Tipps für ein weniger „süßes“ Leben (Tag 28/28 meiner Kein-Süßkram-Challenge)

Heute gibt es zum Abschluss der Challenge mal kein normales „Was-habe-ich-heute-gefuttert-Update“ von mir. Statt dessen fasse ich mal zusammen, wie ich die vier Wochen ohne Süßes empfunden habe und welche Maximen ich für die nächste Zeit daraus ziehe!
Eigentlich fiel mir der Verzicht auf Süßes erstaunlicherweise nicht wirklich schwer! An meinem Geburtstag habe ich eine Ausnahme gemacht und meine Torte war so lecker, dass ich keinen Bissen bereut habe! Ansonsten gab es wirklich wenige Gelegenheiten, bei denen ich fast schwach wurde (Stichwort: Mamas Kuchen) oder es wirklich bedauert habe, nichts nehmen zu können. Meistens kann man ja im Café oder unterwegs eine herzhafte Alternative bestellen oder daheim ein Stück Obst oder eine zuckerfreie Dessertvariante (z.B. Avocado-Schoko-Mousse oder gebackene Banane) essen!

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie es in den nächsten Wochen läuft und plane bereits ein weiteres Update in ca. einem Monat 🙂

Wie lauten nach den letzten vier Wochen also meine vier Tipps für moderaten und genussvollen Süßigkeitenkonsum?

1. Kein absoluter Verzicht

Ich freue mich sehr darauf, in der nächsten Zeit nicht mehr komplett auf Süßes verzichten zu müssen. Auch wenn ich immer auf viel Akzeptanz meinem Verzicht gegenüber getroffen bin, war es manchmal einfach blöd, nicht das leckere Stück Kuchen zum Kaffeetrinken mit Freunden bestellen zu können! Ich fände es sehr schade, mir „für immer“ alle Süßigkeiten verbieten zu müssen… manchmal wird der Appetit dadurch nur umso größer, dann „sündigt“ man und fühlt sich auch noch schlecht – und dafür ist das Leben zu kurz! Also kein kompletter Verzicht mehr!

2. Süßes in Maßen, nicht in Massen

Trotzdem möchte ich jetzt nicht notwendigerweise „die Sau rauslassen“, nur weil ich es jetzt wieder kann. Es sollte nicht täglich Kuchen, Pudding, Schoki etc. geben, einfach um nicht wieder in die Spirale des süßen Zahns zurückzurutschen!

Die folgende Taktik lautet für mich (und sie hat früher schon einmal sehr gut für mich funktioniert, da klare Regeln für mich deutlich leichter einzuhalten sind, als jedes Mal entscheiden zu müssen, ob diese Nascherei jetzt schon „zu viel“ ist): Wochentags kein Süßkram! Ausnahmen sind ok, z.B. beim Kaffeetrinken mit Freunden auswärts, Urlaub, Geburtstagskuchen von Menschen, die Ihr auch tatsächlich kennt (nicht der anonyme Kuchen in der Büro-Kaffeeküche, nur weil er eben gerade da ist. Ihr wisst genau welchen ich meine. Ja, genau den! ;-))…

Am Wochenende ist dann Naschen erlaubt! Backt doch mal einen kleinen Kuchen oder eine kleine Torte oder kauft Euch ganz bewusst Sachen, die Ihr wirklich gern mögt (Hallo, weiße Lindor-Kugeln und Müller Milchreis Vanille ;-)).

3. Bewusst einkaufen

Damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt: kauft für die Wochentage viele gesunde „Süßigkeiten“: Datteln, Obst, Nüsse, Joghurt… aber zwingt Euch nichts auf, das ihr nicht wirklich mögt! Nur dann wählt Ihr im Ernstfall auch die gesunden Lebensmittel statt der ungesunden. Letztere würde ich auch gar nicht erst wahllos auf Vorrat einkaufen. Vorratshaltung funktioniert für mich überhaupt nicht. Was da ist, wird gegessen. Also lieber weniger kaufen, aber dafür die richtig guten Sachen!

4. Was ist der Wert?

Was mich zum letzten Tipp bringt: Überlegt Euch genau, ob es die Schoki etc., die Ihr gerade essen wollt, wirklich wert ist. Mögt Ihr eigentlich lieber etwas anderes und esst sie nur, weil sie gerade da ist, weil jemand sie mitgebracht oder Euch geschenkt hat, weil der süße Zahn gerade nagt? Spart Euch die Kalorien und den Zucker lieber für die Dinge auf, die wirklich lecker sind. Mich kann man beispielsweise mit diesen zuckrigen Teilchen vom Bäcker, die mehr wegblättern als sonst was und meistens mit Zuckerguss überzogen sind, jagen… trotzdem habe ich in der Vergangenheit zugegriffen, wenn ich einfach etwas Süßes „brauchte“. Jetzt würde ich eher beschließen, das klebrige Backwerk auszulassen, aber am Abend ein Eis oder ein selbstgebackenes Etwas zu essen! Selbstgebacken schmeckt sowieso immer am besten!

Mit diesen wahren Worten schließe ich Woche 4 von 4 meiner Kein-Süßkram-Challenge ab! Over and out! 

Eure Katrin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s